Tag und Nacht für Sie erreichbar:
0841 / 49 06 50

TrauerHilfe DENK Ingolstadt
Absicherung von Bestattungskosten schon zu Lebzeiten

Nachdem 2004 das Sterbegeld der gesetzlichen Krankenkassen weggefallen ist, sind im Normalfall die gesamten Bestattungskosten von den Hinterbliebenen zu tragen.

 

Bestattungs- oder Beerdigungskosten setzen sich aus verschiedenen Positionen zusammen:

Da sind zunächst die amtlichen Beerdigungsgebühren (Friedhofs- und Grabgebühren, ggf. Kremierungskosten sowie Sterbeurkunden),

dann kommen die Bestatterleistungen für die eigentliche Bestattung oder Beerdigung hinzu. Dazu gehören u.a. die Kosten für Überführung, Träger, Sarg, Urne, Sargausstattung, Sterbekleidung, Abschiednahme.

Dann fallen die Kosten an, die der Bestatter meist zunächst verauslagt: Trauerdrucksachen, Musik, Kirchengebühren bzw. Trauerredner, Blumenschmuck.
Weitere Kosten kommen in Form von Grabanpflanzung, laufender Grabpflege und Grabdenkmal hinzu.

 

Bei genauer Betrachtung fällt auf: Bestattungskosten sind nicht nur Bestatterkosten!

 

Die verschiedenen Kostenstellen summieren sich natürlich.

Damit das Thema „Geld" im Sterbefall nicht die Trauer überlagert oder verdrängt, empfiehlt die TrauerHilfe DENK eine Kostenabsicherung zu Lebzeiten. Dies kann beispielsweise in Form einer Sterbegeldversicherung geschehen. Dabei gibt es zwei Varianten:

  • Absicherung der Beerdigungskosten mit laufender Beitragszahlung
  • Absicherung der Beerdigungskosten mit einmaliger Beitragszahlung.

Wir garantieren Ihnen, dass das einbezahlte Geld treuhänderisch verwaltet wird und somit sicher ist.

 

Die Mitarbeiter der TrauerHilfe DENK Ingolstadt beraten Sie diesbezüglich gerne und helfen, eine individuell auf Sie abgestimmte Kostenabsicherung der späteren Beerdigung zu finden.

 

Durch Vorsorge können die Beerdigungskosten abgesichert werden - Lassen Sie sich von uns beraten - TrauerHilfe DENK Ingolstadt